Mit einem Fassungsvermögen von ca. 215 Millionen Kubikmetern ist die Bleilochtalsperre nicht nur die wasserreichste Talsperre Deutschlands, sie ist auch in anderer Hinsicht faszinierend: Ihre zwischen 1926 und 1932 errichtete Staumauer zählt zu den historischen Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst, gleichzeitig ist der Stausee ein wichtiges Element der für den Hochwasserschutz am Unterlauf der Saale essenziellen Saalekaskade. Das von der Vattenfall Wasserkraft GmbH betriebene Wasserkraftwerk an der Talsperre hat eine installierte Leistung von 80 Megawatt. Damit das Energieunternehmen eine sichere Beförderung von Lasten und Personen vom höchsten Punkt der Staumauer zum direkt darunter gelegenen Kraftwerk gewährleisten kann, wurde bereits 1929 eine Standseilbahn an der Talsperre installiert. In den Jahren 2001 und 2002 wurde die Anlage vollständig erneuert. Die Anlage hat eine Tragfähigkeit von 47 t, damit lassen sich z. B. Turbinenteile und Trafos zum Maschinenhaus transportieren. Für die jährliche Prüfung dieser Anlage ist seit vielen Jahren der TÜV Thüringen verantwortlich. In der letzten Woche prüften unsere Sachverständigen deshalb an der Staumauer im Thüringer Schiefergebirge.

Eine große Herausforderung bei der Prüfung an der Standseilbahn ist die 65 Meter lange und unter einem Winkel von ca. 45° verlaufende Schienenführung, die von unseren Experten auf Herz und Nieren kontrolliert wird. Dafür muss die Anlage Stück für Stück beklettert werden, damit alle Stützen, Fundamente und Schienenträger sowie deren Schweiß- und Schraubverbindungen geprüft und inspiziert werden können. Immer wieder auftretender Nieselregen erschwerte die Kletteraktion und sorgte für besonders schwierige Verhältnisse. Unsere erfahrenen Prüfexperten meisterten die „rutschige“ Angelegenheit allerdings vielfach abgesichert und in gewohnt-souveräner Manier. Auf die Arbeit unserer Sachverständigen verlässt sich Vattenfall auch deshalb schon seit vielen Jahren.

Am zweiten Prüftag werden der Antrieb und die elektrotechnische Ausrüstung im dazugehörigen Maschinenraum der Anlage geprüft. Hier werden alle Fahrfunktionen und Sicherheitsmaßnahmen getestet, sodass gewährleistet wird, dass im Ernstfall die Anlage sicher zum Stehen kommt. Nach der zweitägigen Prüfung bescheinigen unsere Prüfexperten, dass sich die Standseilbahn in einem sicheren Zustand befindet.