Noch mehr Augen als sonst waren kürzlich auf den Flugplatz Obermehler bei Mühlhausen gerichtet: Der TÜV Thüringen stellte sich den neuen Anforderungen an die Benennung von Technischen Diensten in der Europäischen Union, die in der Rahmenrichtlinie VO (EU) 2018/858 und den Benennungsregeln des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) definiert sind. Erstmals wurde ein Technischer Dienst Gesamtfahrzeug nach diesen Regeln überwacht. Das Interesse am Audit war entsprechend groß. Die Unterschriftsberechtigten und das vorhandene Qualitätsmanagement-System wurden auf Herz und Nieren geprüft. 14 Teilnehmer aus der Europäischen Kommission und anderen Typgenehmigungsbehörden der EU wurden über MS Teams dem Audit zugeschaltet und stellten diverse Fragen.

Die neuen harmonisierten Regeln sollen sicherstellen, dass neue Kraftfahrzeugtypen und -systeme alle von der Europäischen Kommission definierten Anforderungen an Sicherheit und Umweltschutz erfüllen. Für Technische Dienste bedeutet das, dass sie auf der Grundlage strenger und einheitlicher europäischer Richtlinien und Regelungen unabhängig überprüft werden, um die von der Europäischen Kommission gestellten Anforderungen vollumfänglich umzusetzen. Als erster europäischer Technischer Dienst Gesamtfahrzeug haben sich die Experten des TÜV Thüringen dem umfangreichen Audit zur Erlangung der Benennung unterzogen und die Auditoren des KBA dabei nachhaltig beeindruckt.

Das fünftägige Audit durch das KBA nahm alle von der EU-Kommission geforderten Fähigkeiten unter die Lupe. Bei den untersuchten Fahrzeugtypen handelte es sich um fünf Fahrzeuge unterschiedlichster Art, die in der Vergangenheit System- und Typgenehmigungen vom Technischen Dienst des TÜV Thüringen erhalten hatten. Da der Technische Dienst des TÜV Thüringen auf elektrisch betriebene Fahrzeuge spezialisiert ist, standen folgende Kraftfahrzeuge für die Überprüfung bereit: ein vollelektrisch angetriebener Kraftomnibus, ein vollelektrisch angetriebener Lastkraftwagen, ein gemeinsam mit der TU München entwickeltes und vom Technischen Dienst typgenehmigtes Fahrzeug des Herstellers EVUM,  ein Opel Corsa e-Rally und ein Traktor der Firma Claas. Unter den wachsamen Augen der KBA-Auditoren präsentierten die Experten des TÜV Thüringen die einzelnen Prüfungen in den unterschiedlichen Gebieten. Auf dem Gelände des Flugplatzes in Obermehler herrschen perfekte Bedingungen, um die Technik der Fahrzeuge umfassend testen zu können. Die Fahrzeuge wurden für das Audit unter anderem exakt vermessen und gewogen, auch Messungen der Geräuschemissionen und dynamische Tests zählten zum Prüfprogramm. Besonders beeindruckt waren die Auditoren von der „Doppelbremsanlage“, die das gezielte Ansteuern und Prüfen jedes Bremssystems ermöglicht.

Das Ergebnis des Audits ist für alle Beteiligten überaus erfreulich: Alle Anforderungen von KBA und EU-Kommission wurden nicht nur erfüllt, sondern sogar über das zu erwartende Maß hinaus übertroffen. Am Ende des fünftägigen Audits gab es weder Bemängelungen noch Verbesserungsvorschläge, stattdessen wurden die hervorragende Arbeit und die umfassend nachgewiesenen Kompetenzen gelobt – Ralf Kleebusch, Leiter des Technischen Dienstes Gesamtfahrzeug beim TÜV Thüringen, und seine Mannschaft können sich also über ein tatsächlich perfektes Ergebnis freuen. „Das große Lob der Auditoren kann ich nur weitergeben. Nur durch das perfekte Zusammenspiel aller Beteiligten konnten wir ein solches Ergebnis erarbeiten. Natürlich legt dieser Erfolg die Messlatte für das nächste Audit in fünf Jahren sehr hoch, aber ich bin zuversichtlich, dass wir dann erneut auf ganzer Linie überzeugen können“, freut sich Ralf Kleebusch über den erfolgreichen Abschluss.

TÜV Thüringen – Mit Sicherheit in guten Händen!

Als Mitglied im TÜV-Verband (VdTÜV), unterstützt der TÜV Thüringen die EU-Charta für Straßenverkehrssicherheit „25 000 Leben retten“.

Der TÜV Thüringen steht seit 30 Jahren für Qualität und Sicherheit aus dem Herzen Deutschlands. Wir sind dabei nicht nur ein Bewahrer von Tradition und Technik, sondern auch Partner und Treiber von Innovationen. Hierfür sind unsere 1.100 Mitarbeiter, deren Kompetenz von über 150 Akkreditierungen, Zulassungen und Zertifizierungen auf nationaler und internationaler Ebene bestätigt wird, unersetzlich. Denn durchsetzen können sich Innovationen nur, wenn sie sicher sind und weder Mensch noch Umwelt gefährden. Als unabhängige Instanz haben wir in den letzten 30 Jahren unzählige Produkte und Anlagen geprüft, Unternehmen zertifiziert und Menschen ausgebildet. Auch wenn die Bandbreite dabei längst von Bits und Bytes über menschliche Qualifikationen bis hin zu hunderte Tonnen schweren Maschinen reicht, bleibt eines immer gleich: Wenn wir analysieren, ausbilden, begutachten, informieren, kalibrieren, messen, prüfen oder zertifizieren, steht unser Name zuverlässig und unverrückbar für Qualität und Sicherheit.