Am 8. Oktober 2018 übergab der TÜV Thüringen eine Spende über 1.000 Euro an die Stiftung Automobile Welt Eisenach. Stiftungsgeschäftsführer Matthias Doht nahm die Spende im Museum auf dem Gelände des ehemaligen Automobilwerks Eisenach persönlich entgegen.   

Ganz gleich ob DIXI, BMW, EMW, Wartburg oder aktuell Opel, all diese Automarken sind mit Eisenach als traditionsreichem Automobilstandort eng verbunden. Diese über 120 Jahre währende Automobilbaugeschichte wird in der Automobilen Welt Eisenach (awe) dokumentiert. Der TÜV Thüringen übergab am 8. Oktober eine Spende in Höhe von 1.000 Euro an die awe-Stiftung. Denn auch ein technischer Überwachungsverein ist mit Autos sowie deren Fahrzeugführern unmittelbar verknüpft – sei es, wenn es um die technische Sicherheit der Fahrzeuge bei der Hauptuntersuchung geht oder aber um die Bewertung von Fahreignung und Fahrtauglichkeit von Autofahrern. Dazu unterhält der TÜV Thüringen in der Wartburgstadt neben einem Kunden-Center eine Kfz-Prüfanlage, ein Kfz-Schadenbüro sowie eine Schulungsstelle Kraftfahreignung und eine Begutachtungsstelle für Fahreignung.

Gerald Vogel, Fachgebietsleiter Fahrzeug, und Karsten Braun, Abteilungsleiter Fahrzeug für die Region Eisenach, überbrachten den Spendenscheck an Geschäftsführer Matthias Doht von der Stiftung Automobile Welt Eisenach. Die Spendensumme sammelten ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des TÜV Thüringen bei ihrem jährlichen Treffen, welches dieses Mal Ende August im Museum der Automobilen Welt Eisenach stattfand. Der TÜV Thüringen rundete den gesammelten Betrag auf. Am historischen Ort teilten die TÜV-Ruheständler schöne Erinnerungen an die gute alte Zeit. Einige von ihnen hatten in der benachbarten Fabrikhalle des ehemaligen Automobilwerkes damals sogar ihre Ausbildung absolviert.

Die Stiftung möchte das Geld für die Anschaffung eines Oldtimers der Marke Dixi verwenden. „Natürlich ist der Wagen deutlich teurer, die 1.000 Euro tragen da nur einen kleinen Anteil bei - jedoch freuen wir uns über jede Spende“, sagt Geschäftsführer Matthias Doht. Der Wagen stammt aus dem Jahr 1924 und würde die Lücke der Dixi-Fahrzeuge zwischen 1912 und 1928 in der Ausstellung der awe-Stiftung schließen. Von diesem Typ existieren weltweit nur noch drei Exemplare. Dieser sogenannte große Dixi ist der einzige Typ mit einem 6-Zylinder-Motor. Das Fahrzeug befindet sich in einem originalen Zustand. Einen Markt gebe es für solche Vorkriegswagen so gut wie nicht, meint Stiftungsgeschäftsführer Doht. Auch deshalb, weil dafür faktisch keine Ersatzteile mehr verfügbar sind.