Der Sommer ist da. Auf den Baustellen und in Werkhallen der Republik wird bei hochsommerlichen Temperaturen geschwitzt. Viele Arbeiter fordern von ihrem Arbeitgeber unter diesen Bedingungen kurze Arbeitskleidung. Doch bieten Shorts und T-Shirt ausreichend Schutz bei der Arbeit? Arbeitsschutzexperte Ken Hauser vom TÜV Thüringen verrät, was geht und wann besser eine lange Hose und ein entsprechendes Oberteil angebracht sind.

„Zuallererst muss der Arbeitgeber bei den Tätigkeiten seiner Angestellten bewerten, ob bei den auszuführenden Arbeiten eine persönliche Schutzausrüstung notwendig ist oder ob das Tragen von Arbeits- und Berufsbekleidung ausreicht. Für alle vorkommenden Arbeitsbedingungen ist laut Arbeitsschutzgesetz eine Gefährdungsbeurteilung zu erstellen. Diese legt beispielweise fest, welche Sicherheitsklasse die Sicherheitsschuhe bzw. welche Schutznorm die Arbeitshandschuhe erfüllen müssen, ob ein Schutzhelm getragen werden muss oder ein entsprechender Atem-, Gehör- bzw. Augenschutz notwendig ist“, erläutert Ken Hauser vom TÜV Thüringen.

In der Gefährdungsbeurteilung sollte der Arbeitgeber aber auch die Anforderungen an die Arbeits- und Berufskleidung definieren, auch wenn diese keine spezielle Schutzfunktion bietet. „Besteht Verletzungsgefahr und Gesundheitsgefährdung durch wegfliegende Teile wie Späne, Steinchen, Funkenflug beziehungsweise beim Arbeiten mit offener Flamme, ist kurze Arbeitsbekleidung auf keinen Fall zu empfehlen“, so der Arbeitsschutzexperte. Auch beim Umgang mit heißen oder scharfkantigen Materialien oder wenn sich im Arbeitsumfeld spitze Ecken und Kanten befinden, kann die langbeinige und langärmlige Arbeitskleidung zumindest oberflächlich einen wirksamen Hautschutz bieten. „Sind solche Einflussfaktoren bei der Arbeit ausgeschlossen und werden sonst keine weiteren Schutzanforderungen an die Arbeitsbekleidung gestellt, wie zum Beispiel die Warnfunktion bei Arbeiten im öffentlichen Verkehrsbereich, dann spricht aus Sicht des Arbeitsschutzes auch nichts gegen kurze Arbeitshosen“, meint Ken Hauser. Allerdings sollte dabei jedoch gerade im Außenbereich auf ausreichenden Sonnenschutz geachtet werden. 

TÜV Thüringen – Mit Sicherheit in guten Händen!

Als international tätiges Dienstleistungsunternehmen mit Stammsitz in Erfurt sorgt der TÜV Thüringen für Sicherheit, Qualität und Zuverlässigkeit. Dazu sind in den Geschäftsfeldern Anlagen und Produkte, Fahrzeug und Mobilität, Qualifizierung sowie Zertifizierung mehr als 1 000 Mitarbeiter weltweit tätig, davon mehr als 600 in Deutschland. Die Experten, Ingenieure und Sachverständigen des TÜV Thüringen arbeiten zum Vorteil aller Branchen, privater Kunden und der öffentlichen Hand. In Deutschland ist der TÜV Thüringen mit elf großen Standorten in Berlin, Bayern, Hessen, Sachsen und Thüringen sowie mit zahlreichen Kfz-Prüfstationen in Thüringen vertreten.